Alle Artikel von Ni2l1s0

So geht’s auch: Sommerloch einfach mit Schutt verfüllt

Kopfschüttelnd passieren Fußgänger die Trümmer am Rande des Lübecker Güterbahnhofs, manche bleiben kurz stehen und blicken fassungslos auf das, was vor kurzem noch der alte Ringlokschuppen war.
Der etwas abseits stehende Endvierziger mit dem zeitlosen Schnauzbart im grobgemusterten Karohemd gibt sich dagegen wenig überrascht: „Klarer Fall von Altem Bandschwamm“, konstatiert der Bauingenieur Roland Biertreger ungefragt mit einem lässig-überlegenen Schulterzucken, wie es nur überhebliche Besserwisser beherrschen, „Schlecht belüftet, ungenügend beheizt, dauernde Rauchbelastung und dazu jede Menge einsickernde Flüssigkeitsrückstände ab 4,8 Volumenprozent aufwärts – zusammen mit permanenter Beschallung durch teils elektronisch verstärkte Instrumente: das macht auf Dauer jede Statik mürbe!“ Lässig kickt er mit seinem grauen Herren-Slipper eine abgebrochene Kümmelflasche zurück in den Schutt. „Manche Chaostruppen schaffen das sogar innerhalb weniger Monate“, behauptet er mit einem Unterton, der Gänsehaut erzeugen soll.

Wrack

Nun ja, wir sind ja nicht vom Fach, aber jedenfalls froh, daß dieser bedauernswerte Zustand das Gebäude nicht während einer unserer Proben dort ereilte. Unser Vorgängerdomizil wird das 30jährige Bandjubiläum vielleicht auch nicht mehr erleben. Umso besser, daß wir jetzt ein solides Bauwerk unser Zuhause nennen dürfen: bestimmt sollte das -wie das zugehörige Reich des Bauherrn- mal locker 1000 Jahre halten.
Die Früchte unserer Arbeit dort könnt Ihr schon bald wieder genießen! Gut erholt grüßt bis dahin

Das Kartell

Kulturelle Landparty

Unter den zahllosen Kleinoden kultureller Freiräume im Wendland ist das Areal von Raum2 e.V. in Neu-Tramm nochmal eine ganz besondere Preziose. Ja, wir sind hier nicht bei Deutschlandradio Kultur, aber das muß an dieser Stelle einfach mal gesagt werden! Schließlich putzt sich das Gelände zur Kulturellen Landpartie nochmal besonders heraus und ist dann eine herrliche eigene kleine abseits der großen, weiten Welt. Wenn dann noch ein solches Wetterchen vom Himmel küßt wie am letzten Samstag, dann ist jede und jeder fast zu bedauern, der seinen Abend woanders verbringen mußte.

Nicht zuletzt, weil wir auch das Vergnügen hatten, für die Live-Beschallung verantwortlich zu zeichnen! Das hat uns und dem Publikum großen Spaß bereitet – es wurde eifrig getanzt, mitgesungen und unsererseits ordentlich im Schweiße des Angesichts gerackert, um den Abend zu einer runden Sache zu machen, inklusive angemessener After-Show-Party. Einen ganz herzlichen Dank an Matze und sein Team für die Einladung und den schönen Abend und natürlich an Euch alle, liebes Publikum, für die geile Stimmung! Wir sehen uns Donnerstag in Wismar!!

Glückwunsch Inihaus!

Zu Geburtstagsfeiern lassen wir uns ganz besonders gerne einladen, nicht nur, weil uns Feiern generell gut liegt, sondern wir bemühen uns auch stets, dem Jubilar im Rahmen unserer Möglichkeiten einen angenehmen Abend zu bereiten. Dem Inihaus in Oldesloe muß man in erster Linie zu sich selbst gratulieren: dort macht ein Haufen sympathischer und engagierter Leute das ganze Jahr über ein abwechslungsreiches Programm und das ganze auch noch in so einer fein (mit viel Eigenarbeit) herausgezauberten Bude mit direktem Bahnanschluß zum Nabel der Welt (=Reinfeld). Dieses Jahr wird das 20jährige Bestehen gefeiert, da haben wir natürlich selbstredend gern ein paar Offbeats auf die Bretter geknallt, zumal wir ja alle paar Jahre dort vorbeischauen dürfen. Sehr angenehm war es auch mit den Kollegen von Commander Nilpfred und den Surfits! Wir kommen gerne wieder, auch schon vor dem 25. Jubiläum! Alles Gute für Euch und bis bald!

move yo!!!

Raumrochaden – Mietnomaden: neue Heimat für Das Kartell

Kaum ein Jahr hat unser neues Domizil Bestand gehabt, da mußten wir uns auch schon wieder verabschieden aus den romantischen Hallen am Güterbahnhof, die den rauchigen Atem längst vergangener Hartmaloche so sympathisch atmeten.

Aber wir sind schon wieder gut unter, zum ersten Mal fern der Bahngleise, aber trotzdem stilvoll; als kasernierte Ska-Polizei sozusagen, wer´s gerne ostalgisch ausdrücken möchte.

All unser Hab und Gut haben wir zum Jahresende mit einem privaten Umzugsunternehmen („Zieh aus, zieh ein mit Flo Grombein!“) in unser neues Zuhause transferiert. Einzig und allein das 4x2m große Kunstwerk, das die Band in Originalgröße als ostwestfälisches Schinken-Mosaik darstellt, mußten wir vorher aufessen. Bundespräsident Frank-Walter Steinhäger hatte es uns im vorigen Sommer bei seinem Antrittsbesuch im neuen Proberaum als Gruß aus seiner Heimat überreicht, verbunden mit den besten Wünschen für unsere musikalische Zukunft. Die dazugehörige Flasche Schinkenhäger hatte er allerdings schon auf dem staubigen Weg entlang der Bahngleise geleert: unvergessen, wie er leicht torkelnd mit hochroter Birne zum Lokschuppen gestolpert kam, Brille auf halb Acht mit schweißperlenumkränzter Stirn, Krawatte etwas unangemessen weit gelockert…

Nun gehen wir frisch ans Werk und können Euch hier schon das erste Konzert für 2019 verkünden. Los geht es zum 20 jährigen Bestehen im Inihaus in Bad Oldesloe…

Danke Schwerin!!


Ein fulminanter Abend war das im Komplex in Schwerin! Zu vorgerückter Stunde durften wir endlich mal wieder in der Landeshauptstadt anderthalb Stunden heißesten Mitternachts-Ska servieren, und die Damen und Herren im gut gefüllten Saal wußten das anscheinend sehr zu schätzen. Danke für die geile Stimmung, danke an die Kollegen vom Concrete Pressure Soundsystem für die Unterstützung und danke an das Komplex für diesen feinen Abend! Das war es mit dem Kartell live in diesem Jahr, aber wir können schon bald die nächsten Termine für 2019 verkünden! Haltet die Augen auf und macht´s Euch schön mit unserer CD und ein paar Getränken auf dem Sofa bequem, bis wir uns wiedersehn!

Amt für alle – Danke für alles!

Auf Wiedersehn in Schwerin!

Eine herrliche Party haben wir beim einjährigen Geburtstag des „Amt für alle“ im Solizentrum auf der Walli gefeiert! Volle Hütte, begeistertes Publikum, das von Anfang bis Schluß durchgetanzt hat – amtlich!

Einen schönen Dank nochmal an das Team und die Kollegen von Mnemiopsis und Golden Soldier, die vorab die Stimmung ins Rollen gebracht haben!

Ganz nebenbei hat Sven uns mit einem bisher unbekannten Keyboardeffekt beglückt, der von nun an den Beginn eines bestimmten Songs zieren wird.

Neugierig geworden? Dann kommt am Samstag, 1. Dezember, ins Komplex Schwerin! Dort steigt schon gleich die nächste Sause mit uns – quasi unsere öffentliche Weihnachtsfeier und der festliche Jahresabschluss. Außerdem setzt das legendäre Concrete Pressure Soundsystem dem Ganzen noch die Kirsche auf.

Endlich wieder live in Lübeck – Gunnar am Tenor-Sax!

Am Freitag können wir Euch unsere Verstärkung im Kartell-Bläsersatz auch im Heimspiel präsentieren. Allerdings ist Gunnar in der Hansestadt kein Unbekannter: in den 90ern erlangte er durch das Doku-Drama „Wir Raucher von der Teerhofinsel“ sogar überregionale Berühmtheit. Es folgten harte Jahre im Marzipan-Tagebau am Dummersdorfer Ufer, bevor er als Telefonnummern-Ausdenker bei einem Mobilfunk-Anbieter erstmals richtig gutes Geld verdiente. Mit dem damit erworbenen Saxofon startete er seine Bandkarriere beim legendären 3experiment. Als Untermieter im noch legendäreren Proberaum am Tremser Teich gelangte er so auf den Orbit der Kartellwelten. Als Hobbies gibt der sympathische Enddreißiger Asbach-Cola und Dynamitfischen an.
In Rostock und Berlin enterte er erstmals mit uns die Bühne, am Freitag könnt Ihr ihn voller Größe im Amt für alle erleben! Vorladung nicht vergessen!

Gunnar live im Rostocker Zwischenbau

So macht Bürokratie Spaß: die Kartell-Behörde im Amt für alle!

Da zurren wir uns doch mal gleich den Krawattenknoten etwas fester! Am 23.11. können sich die Herren der Kartell-Behörde/Einzugsbereich Nord (Lübeck/Wismar) einen ordentlichen Batzen Überstunden aufschreiben: an besagtem Freitag, lange nach Dienstschluß, feiert das „Amt für alle“ auf der Lübecker Wallhalbinsel sein einjähriges Bestehen und hat uns zur Anhörung vorgeladen.
Selbstverständlich werden wir vollzählig erscheinen und uns nach Kräften bemühen, unter Einbezug aller Beteiligten ein angemessenes Abfeiern, gerne auch über Gebühr, zu erreichen und dabei die erforderliche Menge Spaß in vollem Umfang zu garantieren.

Natürlich ist es unser Anliegen, uns diesbezüglich bestmöglich mit den übrigen Parteien Golden Soldier und Mnemiopsis abzustimmen. Vorgenannte repräsentieren im vorliegenden Fall die Bereiche Rock resp. Rock/Grunge/Indie. Gemeinsam werden wir dem Abend unseren Stempel aufdrücken!

Ihr sagt: „Hä?!?“ Wir sagen: „Mucke, Party, Feiern, Ska!!“

Freitag, 23.11., Willy-Brandt-Alle 11 in Lübeck, Start um 20:00 Uhr

Zahlreiches Erscheinen wird von Amts wegen angeordnet!

Alles weitere hier:
www.mnemiopsis.de
www.facebook.com/goldensoldierband
www.amtlich.org

SKA im Park!!!

Den Urlaub könnt ihr gleich stornieren denn am 13/14.07.2018 gibt’s eine Wiedersehensfeier der besonderen Art bei der Neuauflage des legendären SKA IM PARK Festivals in Boizenburg. Kostenlos und Open Air!

Hier die Running Order für das Wochenende:

Mach´s gut, altes Haus!!

Etwas wehmütig müssen wir an dieser Stelle noch den Abschied von unserem alten, treuen, bewährten, tausendfach befeierten, abgeschmökten und musikalisch vielfach beweihten Heim am Tremser Teich bekanntgeben!
20 Jahre lang war es uns zweites Zuhause und musikalischer Hafen, in dem zahlreiche Songs und Aufnahmen enstanden, die heute noch die Ska-Welt beglücken.

Der leicht heruntergekommene Charme in unmittelbarer Nachbarschaft zu anderen Bands, vernarrten Autoschraubern, liebenswürdigen Eigenbrödlern, geselligen Tänzern auf dem Flohmarkt des Lebens, stets gütig beschienen vom Schwartauer Marmeladen-Mond und beruhigend berattert vom Nighttrain nach Kiel, hat uns in die kreativen Höhen gehoben, auf denen wir heute noch behäbig und doch majestätisch unsere Kreise ziehen.
Unvergessen auch (außer bei ihm selbst), wie Wolfgang Lohr auf der Suche nach einem Schlafplatz den Proberaum im 1. Stock von außen betrat – ohne Schlüssel und unter Umgehung der Treppe–, oder die Auszeichnung vom „Fachverband Sanitär Schleswig-Holstein“ für das Pissoir mit der größten Fallhöhe nördlich der Elbe (April 2010).

Glühweinselige Weihnachstfeiern, gemütliche Grillabende im Hof, überschwengliche Junggesellenabschiede oder einfach nur der normale Probenalltag bei Außentemperaturen von -10°C, wo beim Fauchen der Gas-Heizrakete nicht mehr zu unterscheiden war, ob G nun Dur oder Moll ist – das alles und noch viel mehr ist nun Teil unserer Bandvergangenheit.
Doch wir wären nicht Das Kartell, wenn wir nicht schon längst das nächste Eisen im Feuer hätten!
Ab sofort befruchten wir mit unserem musikalischen Elan eine weitere Industriebrache etwas näher am Zentrum. Über unsere Erlebnisse im Quinten- und Quantenzirkel aus alltagsfernen Akkorden, genußgesättigten Getränken und teertriefenden Tabakprodukten werden wir schon bald in einer Sonderveröffentlichung berichten: „Wir Kinder vom Bahnhof Güterbahnhof“.

Bis bald! Eure Jungs vom Kartell